Examenshilfe - Alte Kirchengeschichte (German Edition) by Josua Handerer

By Josua Handerer

Skript aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Sprache: Deutsch, summary: Bei dem vorliegenden textual content handelt es sich um die überarbeitete Fassung eines Skripts, das im SS 2008 zur Vorbereitung auf das schriftliche Staatsexamen im Fach katholische Religionslehre (Alte Kirchengeschichte) erstellt wurde. Es orientiert sich inhaltlich an den Vorgaben der bayerischen Lehramtsprüfungsordnung (LPO I).
Ziel des Skripts ist es, Studierende möglichst effizient bei der Prüfungsvorbereitung zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde versucht, die Stoffmenge zwar knapp, dabei aber allgemein verständlich zusammenzufassen.

Show description

Erinnerung an die Zukunft: Das Zweite Vatikanische Konzil by Jan-Heiner Tück,Christoph Schönborn,Kurt Appel,Michael

By Jan-Heiner Tück,Christoph Schönborn,Kurt Appel,Michael Bünker,Albert Gerhards,Ernst Fürlinger,Ingeborg Gabriel,Helmut Hoping,Peter Hünermann,Martin Jäggle,Walter Kasper,Kurt Koch,Roman Kühschelm,Rudolf Langthaler,Ioan Moga,Ludger Müller,Sebastian Pittl,Jo

Das II. Vaticanum hat das Selbstverständnis der katholischen Kirche erneuert und eine dialogische Öffnung zur Moderne vollzogen. Das große und erfreulich confident Echo, das der vorliegende Band gefunden hat, ist Anlass für diese aktualisierte und um einige Beiträge erweiterte Neuauflage. "Hier kommt der neueste Stand der Forschung zur Sprache. Studierende und Lehrende der Theologie werden auf dieses Kompendium kaum verzichten können." (S. Pemsel-Maier)

Show description

Kinder der Verheißung - Exegese zu Galater 4, 21- 31 (German by Husna Korani-Djekrif

By Husna Korani-Djekrif

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Theologie - Vergleichende Religionswissenschaft, observe: 1,7, Freie Universität Berlin (Katholische Theologie), Veranstaltung: Wege der Schriftauslegung - jüdisch-christliche Beziehungen, Sprache: Deutsch, summary: In den verschiedensten Epochen entstehen von Theologen, Schriftstellern, Künstlern und Musikern Werke, die ihn zum Thema haben: Paulus.
Deismann beginnt sein Kapitel über ihn, mit „Ein anatolischer Paulus und ein antiker Paulus, ein homo novus, der aus der Masse der Vielen und Kleinen herauswächst und, von keinem Literaten der heidnischen Umwelt beachtet zur welthistorischen Führerpersönlichkeit bestimmt ist, ein homo religiosus,…“ .
Er ist ein Jude aus der Diaspora, in Jerusalem ausgebildeter Schriftgelehrter, erst Verfolger der jungen Gemeinde der Jesus-Gläubigen , durch die „Erscheinung“ Jesus Christus bei seinem Damaskuserlebnis beeindruckt wird er danach der wohl wirksamste Apostel in der antiken jüdischen Diaspora und in der heidnischen Welt. Der Apostel gehört zu den einflussreichsten Personen der gesamten Geistesgeschichte.
An ihm scheiden sich die Geister, und ihn zu verstehen ist nicht möglich, ohne eine Leidenschaft dafür zu entwickeln.
Dies ist mir klar geworden, als ich auf den Abschnitt Gal. 4,21-31 stieß. Im restlichen Neuen testomony gibt es keine Stelle, die es so sehr bedürft hatte, sie immer und immer wieder zu lesen, wie diese, um Sie zu verstehen.
Interessant ist hierbei, dass Paulus selber quasi als Exeget fungiert, seine Auslegungen jedoch heute wieder ausgelegt werden.
Ich werde mich beim Auslegen des Briefteils erstmal mit dem Gesetz nach der Paulinischen Ausführung befassen, da es ein ausschlaggebendes Thema der zu behandelnden Perikope ist, und danach Vers für Vers weiter vorgehen, um abschließend ein Fazit zu ziehen.[...]

Show description

Der Tag der Plagen: Studien zur Verbindung der Rezeption von by Michael Sommer

By Michael Sommer

Die Johannesoffenbarung ist ein textual content, in dem sehr viele Erzählfäden der Schriften Israels zusammenlaufen. Johannes formte aus Anspielungen auf Israels Traditionen einen textual content sui generis. Der textual content, den er auf diese Weise geschaffen hat, ist darüber hinaus nichts Geringeres als ein literaturarchitektonisches Meisterwerk, das auf einem regelrechten Arsenal aus Stichwort- und Motivverknüpfungen aufbaut. Michael Sommer entschlüsselt in der vorliegenden Untersuchung eine größere Linie dieses komplexen Textes. Er möchte zeigen, dass Offb 6,12-16,21 innerhalb der apokalyptischen Visionszyklen als eine paintings kohärente Subeinheit begriffen werden kann, in der Johannes der culture des großen Gottestages Ausdruck verleihen wollte. Hierbei ließ er zwei Traditionen miteinander verschmelzen, die des großen Gottestages selbst und die der ägyptischen Plagen.

Show description

Dem Leben Flügel geben: Die Kraft von geistlichen Übungen im by Jörg Ahlbrecht

By Jörg Ahlbrecht

used to be kann Ihnen Kraft für den Alltag geben? used to be hilft Ihnen, im Glauben durchzuhalten und dranzubleiben? Jörg Ahlbrecht ist überzeugt: Es sind "heilige Gewohnheiten". Die sogenannten geistlichen Disziplinen wie Bibellesen, Gebet, Stille, Fasten, aber auch Feiern helfen Ihnen, einen gesunden Rhythmus für Ihren Glauben und Ihr Leben zu finden - der Sie beflügelt und neue Energie gibt. Der Autor lädt dazu ein, Neues auszuprobieren, denn nur wer sich auf den Weg macht, bleibt nicht stehen.

Show description

Kirchliches Leben im Wandel der Zeiten: Perspektiven und by Sebastian Holzbrecher,Torsten W. Müller

By Sebastian Holzbrecher,Torsten W. Müller

Festschriften sind Zeichen der Verbundenheit und Wertschätzung eines akademischen Lehrers und Wissenschaftlers. Sie tragen dazu bei, den Forschungsstand in jenen Bereichen zu diskutieren, denen sich der Geehrte in seinem wissenschaftlichen Wirken besonders gewidmet hat. Im Fall des Erfurter Kirchenhistorikers Josef Pilvousek sind dies unter anderem folgende Forschungsfelder: Biografien als Kristallisationspunkte kirchlichen Lebens; Martin Luther und die Reformation aus katholischer Perspektive; das Verhältnis von Kirche und Staat sowie die Kirchengeschichte Mitteldeutschlands. Die Beiträge renommierter Fachkollegen und Wissenschaftler nehmen aus unterschiedlicher Perspektive Bezug auf die Arbeit Josef Pilvouseks und ergänzen vielfach den bisherigen Stand der Forschungen.

Show description

Selfie - I like it: Anthropologische und ethische by Tanja Gojny,Kathrin S. Kürzinger,Susanne Schwarz,Michael

By Tanja Gojny,Kathrin S. Kürzinger,Susanne Schwarz,Michael Bauer,Monika Fuchs,Britta Konz,Katharina Lobinger,Ulrike Witten

Selfies - eines der aktuell wichtigsten medienkulturellen Phänomene - sind aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken. Neben und in ihrer Unterhaltungs- und Beziehungsfunktion verweisen sie auf die anthropologische Grundsituation des Menschen als Spiegel-Wesen, der sich selbst gegenübertreten kann. Beim Posten wie Liken von Selfies und in der gesellschaftlichen Debatte darüber brechen sich zentrale anthropologisch-ethische Fragestellungen Bahn. Dem Anliegen, eine mehrperspektivische und dem Phänomen angemessene Hermeneutik zu leisten und religionsdidaktische Konsequenzen aufzuzeigen, wendet sich der Band aus phänomenologischer, ethischer, medienwissenschaftlicher und religionspädagogischer Perspektive zu. Zu den zentralen Themen darin zählen Identität, Glück, Narzissmus, Menschenbilder, Scham, ethische Urteilsfindung u.a.

Show description

Altägyptische Traditionen in der Koptisch-Orthodoxen Kirche by Robert Fischer Dr.

By Robert Fischer Dr.

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Theologie - Historische Theologie, Kirchengeschichte, word: sehr intestine, Universität Wien (Institut für Historische Theologie), Veranstaltung: DS Christentum und Islam in Ägypten. Von den frühesten Anfängen bis zur jüngste Gegenwart, Sprache: Deutsch, summary: Die Geschichte der Koptischen Kirche geht auf das alexandrinisch-ägyptische Christentum der Spätantike (Patriarchat von Alexandria) zurück. Als Gründer der koptischen Kirche gilt der Überlieferung nach Markus, der Verfasser des Markusevangeliums, welcher im 1. Jahrhundert advert in Ägypten lebte. Er warfare außerdem der erste Bischof von Alexandria. sixty eight advert starb er als Märtyrer.
Die Koptische Kirche hat 10-15% der Gesamtbevölkerung als Gläubige in Ägypten.
Bis zum 7. Jahrhundert stieg die Anzahl der Mitglieder der Koptischen Kirche everlasting in Ägypten an. Danach wurde eine weitere Zunahme der Anhängerschaft durch die islamische Eroberung Ägyptens gebremst. Noch heute steht die Christenverfolgung in Ägypten an der Tagesordnung. Die Koptische Kirche verwendet seit dem 2. Jahrhundert neben dem Griechischen die koptische Sprache bei der Bibellesung, beim Gebet und bei der Predigt als Sakralsprache.
In Folge der Auseinandersetzungen um das Konzil von Chalcedon 451 erfolgte eine Spaltung der nicht-chalcedonischen oder altorientalischen Kirchen (z.B. Syrer, Äthiopier, Kopten, Armenier) und der chalcedonischen Kirchen (Orthodoxe Kirchen, Katholische Kirchen) über die Frage der gott-menschlichen Natur Christi.
Der Begriff Kopten stammt aus dem Griechischen und heißt „Ägypter“. Ursprünglich bezeichnete dieses Wort die Einwohner Alexandriens und ganz Ägyptens. Die koptische Sprache entstand aus dem Ägyptischen des three. Jahrhunderts.
Nicht nur die Sprache der Kopten weist auf die altägyptische culture hin, sondern auch in der Kunst und in den Inhalten der Glaubenslehre wird diese immer wieder erkennbar. Besonders die koptische Kirche hat Elemente der altägyptischen faith weitergetragen. Somit kann das Koptentum durchaus als Sachverwalter der altägyptischen culture bezeichnet werden .
Ägypten battle das erste Land der Welt, welches vom Christentum missioniert wurde. Bereits in der 2. Hälfte des ersten Jahrhunderts AC verbreitete sich das Christentum in Ägypten. Es liegt daher auf der Hand, dass diese neue faith Elemente der alten faith, additionally der altägyptischen, übernommen hat bzw. übernehmen musste. guy denke auch dabei an die Christianisierung verschiedener europäischer Länder, zum Beispiel Irland, welche sehr wohl heidnische Elemente in die christliche faith übernahm.
Ziel dieser Seminararbeit ist es, altägyptische Traditionen im Koptischen Christentum zu orten und zu dokumentieren.

Show description

Die Inquisition im Hochmittelalter: Wurzeln, Bedeutung, by Christina Buschbell

By Christina Buschbell

Wie kaum ein anderes Thema gilt die mittelalterliche Inquisition im aktuellen öffentlichen Diskurs als Ausdruck der brutal- menschenverachtenden Seiten der eigentlich zur Menschlichkeit verpflichteten Kirche. Aber ist die establishment Inquisition tatsächlich Ausdruck einer Abirrung vom Evangelium, insofern Inbegriff christlich- kirchlicher Unglaubwürdigkeit? Oder battle die Inquisition vielmehr ein Fortschritt im Bereich des Strafrechts und ist somit als ein Werkzeug im Dienste der Humanisierung zu begreifen? Dieser provokanten Frage widmet sich die Autorin Christina Buschbell in ihrer Studie. Viel zu unbedacht wird der Begriff der Inquisition gleichgesetzt mit dem der Hexenverfolgung und der damit verbundenen Verbrennung hunderttausender vermeintlicher Hexen, grausamen Folterungen und einer überdimensionalen päpstlichen Macht, so die those der Autorin.
Gestützt durch zahlreiche Quellen zeigt sie, dass die Herausbildung des Inquisitionsverfahrens und die Ketzerbekämpfung zunächst unverbunden nebeneinander standen.
Welche Bedeutung kam dem Inquisitionsverfahren dabei ursprünglich zu, wie entstand die kirchliche Ketzerinquisition und inwieweit kam es in diesem Bereich tatsächlich zu Missbräuchen? Diese Leitfragen werden in der Studie überzeugend und schlüssig diskutiert und beantwortet.
Um Motivationen und Lehren der ketzerischen Strömungen deutlich werden zu lassen, wird beispielhaft die Gruppierung der Katharer vorgestellt, die eine ausgeprägte dualistische und somit - in den Augen der Kirche - häretische Weltsicht vertritt. Analysiert wird im Anschluss die Rollenverteilung zwischen Bischöfen, Päpsten und dem weltlichen Arm, als es nach dem 20 Jahre andauernden Albigenserkreuzzug zu einer Änderung kommt und die Inquisition im Prozess gegen Ketzer Anwendung findet. Fehlen darf im Anschluss nicht der Blick auf die bedeutenden Inquisitoren Konrad von Marburg und Robert le Bougre sowie deren Wirkungskreise.
'Nicht nur ist die von der Autorin gewählte Thematik als interdisziplinär hoch-anspruchsvoll einzustufen, überdies gelingt es ihr, Brücken zu bauen zwischen Epochen und Verständnishorizonten'.

Christina Buschbell, geb. 1983 in Heiligenhaus, entdeckte im Rahmen ihres Lehramtsstudiums an der Universität Duisburg- Essen ihr Interesse für kirchengeschichtliche Ereignisse. Besonders intensiv beschäftigte sie sich während ihres Studiums mit der Entstehung und Entwicklung der hochmittelalterlichen Inquisition. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums im Jahre 2007 wurden die Forschungen der Autorin auf dem Essener Dies Academicus mit einem Preis ausgezeichnet.
Heute ist Christina Buschbell als Grundschullehrerin mit der Fakultas Theologie in Ratingen tätig.

Show description

Hinduismus als Thema des Religionsunterrichts im by Abira Gobinath

By Abira Gobinath

Examensarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Theologie - Didaktik, Religionspädagogik, be aware: 1,0, Universität Paderborn, Veranstaltung: Fachdidaktik, Sprache: Deutsch, summary: Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach, wie der Hinduismus trotz seines vielfältigen und exotischen Charakters als Thema des Religionsunterrichts in den Oberstufen des Berufskollegs behandelt werden kann. Daran schließt auch die Frage an, ob der Hinduismus interreligiöse Lernprozesse anregt und junge Menschen bei ihrer Identitätsfindung und Lebensgestaltung unterstützt.

Meine Arbeit gliedert sich in vier Teile. Im ersten Teil widme ich mich der terminologischen Klärung und den geschichtlichen und sozial- kulturellen Aspekten des Hinduismus. obvious werden soll dabei, wie sich das Bild des Hinduismus von damals bis heute verändert hat und wie ein Hindu die Welt und das Leben interpretiert. Im zweiten Teil werde ich untersuchen, warum es überhaupt notwendig ist in einen conversation mit anderen Religionen zu treten und welche Herausforderungen damit verbunden sind. Ferner werde ich erörtern, used to be es heißt interreligiöse Bildung im Religionsunterricht zu erfahren und warum es eine Bereicherung ist, den Hinduismus im Unterricht zu thematisieren.

Darauf aufbauend, wird im dritten Teil unter Berücksichtigung des Lehrplans für die evangelische Religionslehre am Berufskolleg an Beispielen ausgewählter Unterrichtsmaterialien aufgezeigt, wie religiöse und interreligiöse Kompetenzen der Schüler im schulischen als auch im außerschulischen Milieu gefördert werden können. Abschließend werde ich meine Ergebnisse deutend zusammenfassen und die examine der Unterrichtsmaterialien im Hinblick auf ihre Schwierigkeiten und Herausforderungen bewerten

Show description

1 2 3 4 5 6 17